blog.bartlweb - a technologist's external brain

Thema: macOS

Siri mit der Diktierfunktion auf Zuruf unter macOS Sierra starten

Mit macOS Sierra hat Apple seinen persönlichen Assistenten Siri vom Telefon auf den Mac gebracht und erlaubt nun auch die Nutzung am Desktop. Allerdings muss zum Aktivieren von Siri anders als am Telefon eine Tastenkombination bzw. ein Icon in der Taskleiste geklickt werden. Der praktische Aufruf mit dem Signalwort Hey Siri funktioniert von Haus aus leider nicht.

Doch Apple hat schon seit Längerem eine mächtige Diktierfunktion in macOS integriert, die sich auch so konfigurieren lässt, dass diese durchgehend im Hintergrund mithört und auf ein frei definierbares Schlagwort reagiert. Wird die Diktierfunktion nun für das Schlagwort Hey konfiguriert und eine frei definierte Aktion für den Sprachbefehl Siri zum Starten von Siri erstellt, lässt sich Siri plötzlich über Hey Siri aktivieren.

SSL-Verbindungen mit mehr als 1024-bit werden unter Java 1.6 abgelehnt

Auch für OS X Yosemite 10.10 stellt Apple immer noch eine Java-Version für die Installation bereit (http://support.apple.com/kb/DL1572), bei der es sich allerdings um Version 1.6 handelt. Nach der Installation von Eclipse und dem entsprechenden SVN-Plugin habe ich daraufhin folgende Fehlermeldung bei der Verbindung über HTTPS zu meinem SVN-Server erhalten:

java.lang.RuntimeException: Could not generate DH keypair
Could not generate DH keypair
Prime size must bei multiple of 64, and can only range from 512 to 1024 (inclusive)

Die Fehlermeldung beruht darauf, dass Java 1.6 aus rechtlichen Gründen keine SSL-Zertifikate mit mehr als 1024-bit erlaubt. Um das Problem zu beheben, stellte Oracle eigentlich neue Policy-Files (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/jce-6-download-429243.html) zu Verfügung, die ich unter OS X allerdings nicht zum Laufen gebracht habe.

Lösung für langsame Zugriffe auf SMB-Freigaben unter OS X

Mit OS X Yosemite 10.10 hat Apple SMB3 als Standardprotokoll integriert. Damit funktioniert meinen Erfahrungen nach der Zugriff wieder stabil und vor allem erheblich schneller. Daher ist nach einem Upgrade auf 10.10 der beschriebene Patch nicht erforderlich und sollte wenn angewandt auch wieder entfernt werden.

Apple hat in seinen jüngsten Versionen des Betriebssystems OS X das Protokoll SMB2 für den Zugriff auf Windows-Dateifreigaben eingeführt. Dieses soll eine höhere Geschwindigkeit und mehr Zuverlässigkeit bringen. Leider hakt der Zugriff auf Freigaben damit regelmäßig und bringt an schlechten Tagen sogar den Finder zum Absturz.

Zugriff auf Windows Freigaben unter OS X 10.9 extrem langsam

Seit Apple vor einiger Zeit die Implementierung für die Unterstützung von Windows-Freigaben geändert hat, ist gerade beim Verbindungsaufbau die Performance extrem gesunken. So dauerte bei mir der erste Verbindungsaufbau und das Anzeigen von Verzechnissen zwischen einem Windows 8 Rechner und OS X 10.9 schon einmal ein bis zwei Minuten, falls der Finder nicht vorher abgestürzt ist.

Allerdings gibt es dafür eine Lösung:

Verbinden Sie sich auf Windows-Freigaben, die von einem echten Windows-PC oder Server bereitgestellt werden, immer über das Protokoll cifs. Für Windows-Freigaben die von einem Samba-Server bereit gestellt werden nutzen Sie weiterhin das Protokoll smb.

cifs://<servername oder ip>

Dock Icons in Mac OS X Mavericks defekt

Nach dem Upgrade auf Mac OS X 10.9 auch als OS X Mavericks bekannt, habe ich des Öfteren mit defekten Dock-Icons zu kämpfen. Diese sind dann entweder ganz transparent oder anstelle des Icons zeigt sich eine Art Bildrauschen ähnlich wie bei einer schlechten Empfangsqualität zu Zeiten des analogen Fernsehens.

Die Ursache des Problems liegt wohl bei Apple, Abhilfe im Falle des Falles schafft allerdings, zumindest bis zum nächsten Auftreten, das Löschen der gecachten Icons und ein Neustart des Docks. Beides erledigen die unteren Befehle, die Sie einfach im Terminal ausführen können.

find /private/var/folders -name "com.apple.dock.iconcache" -exec rm -rf {} +
killall Dock

Automount unter Mac OS X

Wer des Öfteren mit Netzwerkfreigaben unter Mac OS X arbeitet wird sich sicher schon einmal über die fehlende Option beständige Netzlaufwerke (wie unter Windows) einrichten zu können geärgert haben. Die klassische Methode Netzlaufwerke nach jedem Neustart wieder zu verbinden ist das Netzlaufwerk in den Systemeinstellungen zu den Anmeldeobjekten des Benutzers hinzuzufügen. Dabei wird allerdings bei jedem Start immer auch der Finder mit geöffnet.

Eine Alternative für die dauerhafte Einrichtung von Netzlaufwerken liefert der Mechanismus automount.

Automount konfigurieren

Dazu legen wir zunächst ein Verzeichnis an in welches wir unsere Freigaben mounten wollen (in unserem Beispiel das Verzeichnis /Mounts). Das naheliegende Verzeichnis /Volumes sollten Sie in diesem Fall nicht nutzen, da Sie ansonsten manuell keine weiteren Freigaben oder externen Laufwerke mehr mounten können.

Bildschirmauflösung unter Mac OS nach dem Ruhezustand wiederherstellen

Wer seinen Mac als Mediacenter an einem Receiver oder Fernseher betreibt wird feststellen, dass gerade wenn dieser vor dem Receiver eingeschaltet wird, sich des öfternen die Bildschirmauflösung verändert. Die folgende Anleitung erklärt wie nach dem Aufwachen von Mac OS die Auflösung per Skript automatisch auf einen festgelegten Wert gesetz werden kann.

Sleepwatcher

Um ein Skript direkt nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand von Mac OS auszuführen hilft uns das nette kleine Tool Sleepwatcher.

Entpacken Sie dazu die heruntergeladene Zip-Datei auf den Desktop und führen Sie für die Installation die folgende Befehle im Terminal aus.

zu große Schriftgröße bei Signaturen in Apple Mail

Seit Mac OS X Lion hat sich ein Problem mit zu großer Schrift bei Signaturen in Apple Mail eingeschlichen. Dabei wird Benutzern von Outlook, Thunderbird und Webmaildiensten der als Signatur eingefügte Text mit einer doppelt so großen Schriftgröße als der Standardtext der E-Mail angezeigt.

Die folgende Prozedur schafft Abhilfe:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen von Apple Mail.
  2. Wechseln Sie zum Tab Schrift & Farbe und klicken Sie auf den Button Auswählen ... beim Punkt Schrift für E-Mails.
  3. Stellen Sie im angezeigten Schriften-Dialog die Schrift auf Arial und die Schriftgröße auf 36.
  4. Schließen Sie den Dialog und wechseln Sie auf den Tab Signaturen.

Ruhezustand suspend-to-disk für Mac OS X

Standardmäßig versetzt der Ruhezustand einen Mac nur in den Standby-Modus. Bei MacBooks ist das vielleicht erwünscht beim MacPro und MacMini verhindert dies aber die Möglichkeit den Rechner vom Stromnetz zu trennen. Aber auch unter Mac OS X lässt sich der von Windows bekannte Ruhezustand (suspend-to-disk), in dem der Inhalt des Arbeitsspeichers auf die Festplatte geschrieben wird und der Rechner damit komplett vom Strom getrennt werden kann, aktivieren.

Den aktuellen Modus des Ruhezustands ermitteln Sie mit folgendem Befehl:

pmset -g | grep hibernatemode

Dabei kann einer der folgenden Codes zurückgeliefert werden:

Mac OS X Disk Full Notification lässt sich nicht deaktivieren

Mac OS X Server bietet in der Administrations-Konsole die Möglichkeit bei voll laufenden Festplatten eine Warnmeldung per E-Mail an eine angegebene Adresse zu senden. Hin und wieder kann es passieren, dass die Warnmeldungen trotz deaktivieren der Einstellungen und löschen der E-Mailadresse weiterhin verschickt werden

Öffnen Sie als Administrator die Datei /etc/emond.d/rules/DiskStatus.plist in einem Editor und löschen Sie den Wert (die E-Mailadresse) für den Schlüssel <key>recipientAddresses</key>.